Kaufsucht: Bin ich kaufsüchtig?

by Ria P. on March 05, 2020
kaufsucht bin ich kaufsüchtig fraue mit tüten

Heute bin ich nach der Arbeit nach Hause gefahren und habe mir eine alte Podcastfolge von Jeanine Hurte über Kaufsucht angehört. Der Podcast hat mich nachdenklich gestimmt: Konsumiere ich zu viel? Bin ich kaufsüchtig?

Abhängigkeiten in 3 Schritten zu lösen:

Schritt #1: Bewusst machen
Man muss sich erst einmal bewusst machen, dass man ein Problem hat oder eine schlechte Angewohnheit besteht. Jaaaa - Es gibt auch Süchte, die nicht so negativ behaftet sind wie Alkohol und Drogen. Schon mal überlegt, dass man eine Kaffeesucht hat? Oder eine latente Kaufsucht? Jeanine hat ihre Kaffeesucht in Frage gestellt. "Warum trinke ich Kaffee gleich am Morgen? Ich habe doch gerade geschlafen und brauche doch jetzt nicht gleich einen Kaffee?" Und während ich so zugehört habe, habe ich mir überlegt: Warum kaufe ich eigentlich so gerne Klamotten?

Schritt #2: Suche
Im Wort Sucht steckt, zumindest fast, das Wort Suche! Also "Was suche ich? Was kompensiere ich?" Im Podcast teilt Jeanine, dass sie beim "Kaffeetrinken" Energie konsumiert und das Gefühl kompensiert nicht ausgeschlafen zu sein. Es ist mega schwer ehrlich zu sich zu sein. Ich kann die Fragen auch gar nicht so einfach beantworten.

Schritt #3: Loslassen
Im Podcast ging es dann noch um das Loslassen der Sucht und zwar für sich. Dafür muss man auch bereit sein und es selbst wollen. Jeanine rät kleine Schritte zu machen, weil diese nachhaltiger sind und man trotzdem ans Ziel kommt.

Bin ich Kaufsüchtig nach Mode?

Kaufsucht, bin ich kaufsüchtig? Frau mit Einkaufstüten

Ich bin aber noch bei Schritt #2 und möchte recherchieren, was es für Gründe für Fashion-Käufe gibt:

Trigger #1: Belohnung
Der Belohnungskauf ist eher harmlos. Man kauft bei Erreichung eines Ziels oder eines Meilensteins eine Belohnung. Dabei werden die Ziele ganz subjektiv gewählt.

Trigger #2: Frust
Der Frustkauf könnte auch "Ablenkungskauf" heißen, weil man hier Klamotten kauft, um Problemen und negativen Gefühlen zu entgehen. Der Kauf dient dazu schnell ein positives Erlebnis und Genuss zu schaffen.

Trigger #3: Kaufsucht
Von Kaufsucht spricht man erst, wenn die Käufe impulsiv und unkontrolliert stattfinden. Sozusagen unter Zwang. Wenn das wiederholt und unkontrolliert passiert, ist es vielleicht Kaufsucht.

Therapie

Schritt #1: Bewusst machen
Seitdem ich beschlossen habe Minimalistin zu werden habe ich u. a. folgendes gekauft:

  • Schuhe, 4 Paar
  • Blazer, 2 Stück
  • Hosenträger
  • Ohrringe

Schritt #2: Suche
Bei allen Käufen dieses Jahr war der Auslöser eine positive Nachricht bzw. eine Errungenschaft die ich feiern wollte. Meine Sucht sind also Belohnungskäufe. Ich liebe die Herausforderung und das Erreichen von Zielen, aber die Belohnung sprich Anerkennung muss passen.

Schritt #3: Loslassen
Ich bin bereit loszulassen! Ich habe schließlich beschlossen dem Konsum den Kampf anzusagen und Minimalistin zu werden. Wie kann man das nun in kleinen Schritten abbauen? Ich brauche ein alternatives Belohnungssystem! Wichtig für mich ist, mir dabei etwas Gutes zu tun und dafür kein Geld auszugeben bzw. nicht etwas anderes zu kaufen. Ich habe nun beschlossen bei dem dringenden Bedürfnis nach einem Belohnungskauf spazieren zu gehen und/oder mir selbst eine Pediküre zu machen.

Je nach dem wie groß mein Erfolg war!

Weitere Blog Beiträge

LEAVE A COMMENT

Please note, comments must be approved before they are published


BACK TO TOP